Loretta Stats

Sie wurde 1979 in Brasov in Rumänien geboren. Sie absolvierte die Kunstschule in Brasov und das Studium der Malerei und Graphik bei Prof. Hubert Schmalix an der Akademie der bildenden Künste Wien. 2011 gewann sie den Walter Koschatzky Kunst Preis. Loretta Stats lebt und arbeitet in Niederösterreich.

Loretta Stats Arbeiten werden innerhalb der Wiener Kunstszene regelmäßig gezeigt und befinden sich in wichtigen österreichischen Sammlungen. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen verweisen auf ihr reges Kunstschaffen und diverse Kunstpreise zeichnen ihr Werk aus.

EINE VERDICHTETE ABSTRAKTION

Auf den ersten Blick wirken die Bilder von Loretta Stats wie eine verwirrende aber auch gleichwohl farbenfrohe Kombination aus ineinander verwobenen bizarren Farb- und Linienarbeiten. Auf abstrakt anmutenden Farbflächen werden figurative Raster gelegt. Die verwendeten Motive – reduziert auf ihre Umrisslinien – scheinen manchmal fast unter zu gehen, definieren bzw. kontrollieren aber auch gleichsam die Malerei und umgekehrt. Erst bei näherer Betrachtung erschließen sich die meist spontan und willkürlich gewählten Sujets und zeigen – neben Textfragmenten – vor allem allgemein vertraute als auch persönliche Ausschnitte medialer Alltäglichkeit.

Die Künstlerin spielt mit der Betrachtung und gleichsam mit dem Betrachter, denn je nach Perspektive und Fokuspunkt verstecken sich hinter dem vermeintlich Bekannten neue Bedeutungen. Wie bei einem Vexierbild entstehen neue Bildwelten, die zum Suchen und Entdecken auffordern. Diese Art des Versteckens ist, um Kafka zu zitieren, „deutlich und unsichtbar. Deutlich für den, der gefunden hat, wonach zu schauen er aufgefordert war, unsichtbar für den, der gar nicht weiß, dass es etwas zu Suchen gilt.“ (Tagebuch Kafkas, 1911). Ana-Maria Altmann

 

BIOGRAFIE

1979 geboren in Brasov, Rumänien
1989 – 1997 Kunstuniversität, Brasov, Rumänien
1997 – 2002 Akademie der Bildenden Künste Wien: Malerei und Grafik-Design, Kunst im öffentlichen Raum beiProf. Hubert Schmalix

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl):

2012  Montag ist erst übermorgen | junge Kunst auf Papier, Akademie der Bildenden Künste Wien, Austria
2011 “Täuschmanöver”, Galerie am Lieglweg, Neulenbach
2010 “alteration”, Barbara Preyer Galerie, Wien, Österreich
2010  Art Amsterdam 10
2010  Accrochage, Barbara Preyer Galerie, Wien, Österreich
2009 “Frauenzimmer”, Brunnhofer Galerie, Linz, Österreich
2009  Tease Art Fair -# 3, Cologne
2008  “I dont like it but i guess things happen this way”, Barbara Preyer Galerie, Wien, Österreich
2008 “Parasite/Paradise”, Forchtenstein Castle, Intervention bei der Sammlung Esterházy, Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Vienna, Österreich
2007  Ausstellung der  Nominierten, Koschatzky Kunstpreis, Hofstallungen, Mumok, Wien, Österreich
2006  Junger Sommer, Wolfgang exner Gallery, Wien, Österreich
2005 “Dreaming my dreams”, Suppen Contemporary Gallery, Wien, Österreich
2005  Artissima 12, Torino, Italien
2004  Wiener Rathaus, Wien, Österreich
2003 “No man’s dream – no mainstream”, 20er Haus , Kurator: Dr. Ingrid Brugger, Wien, Österreich
2002 “Urban Perspectives”, Suppan Contemporary Gallery, Wien, Österreich
2001 “Bild-Lust. Junge Malerei”, Palais Harrach, Wien, Östterreich
2000 “Vor der Tür”, Grafik-Sammlungen, Akademie der Bildenden Künste, Wien, Österreich
1999 “Young line 2nd – moving workroom”, Station 3 Gallery, Wien, Österreich

AUSZEICHNUNGEN:

2011 Koschatzky Kunstpreis 2011, 1. Platz
2011 Lenzing Kunstpreis , 1. Platz
1998 Meisterschulpreis
1998 “Meisterschule in Meisterbetrieben”, Akademie der Bildenden Künste, 3. Preis, Wien, Österreich


Visit Us On FacebookVisit Us On YoutubeVisit Us On Google PlusVisit Us On Instagram