Judith Zillich

BIOGRAPHIE

Judith Zillichs künstlerische Arbeit zeichnet sich bislang durch eine konsequente Beharrlichkeit an einzelnen Bildmotiven.

1969 geboren in Graz, Österreich
1992-1995 Philosophiestudium, Universität Wien, Österreich
1993-1995 Sommerakademie Salzburg, Österreich
1994-2000 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl):

2015 “Falsche Zusammenhänge”, Stadtgalerie Gmünd, Kärnten, Österreich
2010 “Männerbilder”, Galerie 60, Feldkirch Österreich
Kunstforum Unterland, Südtirol
2009 “Männerbilder”, Stift Rein, Graz, Österreich
2009 “hier schreit nichts”, Stadtgalerie Gmünd, Kärnten, Österreich
2008 “Portraits von Hansjörg”, Zwischenort, Wien, Österreich
2008 “Zillich mal(t) Zauner”, Galerie mel-contemporary, Wien, Österreich
2007 “ich als auch”, Galerie 60, Feldkirch, Österreich
2006 “Rötel und Ton”, Galerie white8, Villach, Österreich
2006 “frau”, Galerie Plank, Wien, Österreich
2005 “ich und du”, Galerie Nemecék, Wieselburg, Österreich
2004 “Leander schläf”t, Galerie alpha und M.E.L. Galerie, Wien, Österreich
2003  Galerie im Schloß Porcia, Kärnten, Österreich
2002 “Schattenschalen”, Galerie Plank, Österreich
2002 Kulturzentrum bei den Minoriten, (mit ILA), Graz, Österreich
2002 Bildungshaus Arbogast, Vorarlberg, Österreich
2002 Galerie im Traklhaus, Salzburg, Österreich
2001 “Selbstportraits”, Galerie am Kirchplatz, Hartberg, Österreich
2000 Galerie Plank, Wien,Österreich
2000 Artothek-Galerie, Wien, Österreich
1999 “vers soi-même”, Galerie Martine Moisan, Paris, Frankreich

PREISE:

1998 Leistungsstipendium; Auslandsstipendium für die Ecole Nationale Supéreure des Arts Décoratifs, Paris, Frankreich
2000 Theodor-Körner-Preis,  Österreich
2001 Atelierstipendium Budapest, Ungarn
2002 Jahrensstipendium des Landes Salzburg, Österreich

MUSEEN UND SAMMLUNGEN:

Sammlung der Stadt Wien
Sammlung des Landes Salzburg
Sammlung der Deutschen Bank


Visit Us On FacebookVisit Us On YoutubeVisit Us On Google PlusVisit Us On Instagram