Visit Us On FacebookVisit Us On YoutubeVisit Us On Instagram
21. November 2015 bis 28. Jänner 2016 – CROSSING WORLDS

21. November 2015 bis 28. Jänner 2016 – CROSSING WORLDS

 

Finissage der Ausstellung „Crossing Worlds“ von Marilena Preda Sânc

und

“said across the words / eine bewegliche lesung” mit der Nachwuchsliteratin Franziska Füchsl

28nner 2015, 19.00 Uhr

mps

Marilena Preda Sânc
BodyUrbanscape
2011
Öl auf Leinwand
120cm x 140cm

franziska füchsl

Franziska Füchsl

 

Nach ihrer zweimonatigen Laufzeit endet die Ausstellung Crossing Worlds von Marilena Preda Sânc am 28. Januar 2015 im Rahmen einer Finissage. Die Five Plus Art Gallery lädt dazu die Nachwuchsliteratin und Übersetzerin Franziska Füchsl ein, eine Auswahl ihrer aktuellen Lyrik in Form einer Lesung zu präsentieren. Die gebürtige Oberösterreicherin und Wahlwienerin greift in ihrer experimentellen Poesie die Hauptthemen von Marilena Preda Sâncs Werk auf, welches durch (post-)feministische Theorien, Kritik an der Globalisierung und das Aufzeigen sozialer und politischer Ungleichheiten charakterisiert ist.

Somit wird ein Dialog zwischen den beiden Kunstformen eröffnet, der die BesucherInnen dazu einlädt, bei einem Glas Wein die Ausstellung ausklingen zu lassen.

Zur Autorin Franziska Füchsl:

Geboren in putzleinsdorf/oö; lebt, studiert und arbeitet in Wien. Schreibt englisch, deutsch und Dialekt. Übersetzt in der Gruppe VERSATORIUM – Verein für Gedichte und Übersetzen – aus dem Englischen und Georgischen [u.a.]

 

Kostproben des Werks von Franziska Füchsl:

  • Marilena Preda Sânc:
    „For me the color is air, sound, meat. I think in it faster than in words.“
  • Franziska Füchsl dazu:
    “For me sound is air, colour, meat. I think in it faster than in words.”

“zu schreiben, ohne sich mit inhalten aufzuhalten, geschweige denn sie abzuhalten, in vielerlei sicht also ein gehaltloses schreiben, doch kein inhaltsleeres.”

“– wie ungehalten man vor lauter lauten werden kann / aushalten muss man das können”

 

  • boding unburden scape
    sit wherever you are
    bend whatever knees
    you can reach do reach
    them with this & that
    arm, that is both – you
    have produced a frame
    to embed your face
    in – if you have one –
    otherwise
    find its
    equivalent: there is no
    fault in playing your
    cards well – neither in
    spilling your i.n.c. [part
    of being in
    business] after all it’s
    your future: what do
    you know of us? is
    your opinion: what do
    you see in this position? in-
    disposition:
    deranged
    as you crouch, do you
    feel your bowels implode,
    your belly grumble, the
    lack of your navel: this is
    where you were truly
    productive, pre-natal – as
    thought / as your parent’s
    imagery – you are too immature
    to wish yourself back/
    you have none. instead, an
    embryonic curve / steady
    now
    you are
    into colours. yet you never
    dare to look – mixture of
    /u/s [cf. non plus ultra] – a
    city of building blocks, so
    fragile if you’d shift your
    weight from foot to foot,
    it’ll tumble itself to its
    edge
    the phallic at the inter-
    section – the certain fall is encoded
    in your crouching – move
    a bit, shiver yourself
    to warmth
    be stood


——————————————————————————————————